Zenib

October 05, 2018

Zenib


( english version below )

„Glück bedeutet für mich, sich mit der Erde verbunden zu fühlen und diese wertzuschätzen.“

Zenib ist 31 Jahre alt und verbringt die meiste Zeit in der Küche. Sie verließ Philadelphia, ihre Heimatstadt, vor sechs Jahren, um in Berlin etwas Neues zu versuchen. Jetzt arbeitet sie als Köchin in einem Restaurant in Charlottenburg. 12 Stunden jeden Tag und das passt zu ihrem Charakter, sagt sie.



Was hat Dich inspiriert, Köchin zu werden?

„Da meine Mutter aus Pakistan war, wusste sie nicht, was amerikanisches Essen war. Sie kochte immer pakistanisches Essen, weshalb andere Kinder sich über uns lustig machten. Wir hatten keine Erdnussbutter, Marmeladen, Sandwiches. Also begann sie, eine Fusion aus pakistanischem und amerikanischem Essen zu kochen. Es war schrecklich (lacht), aber es war trotzdem etwas, das ich sehr liebte.
Meine Mutter kaufte mir kistenweise Instant-Kuchen-Packungen und ich gab vor, ein Fernsehkoch zu sein. Ich redete zu mir selber: „Nun müssen Sie ein wenig Wasser dazugeben.“
Je älter ich wurde, desto mehr verstand ich, wie wichtig Essen war. Ich wollte mehr und mehr wissen woher es kam. Ich wollte regional einkaufen, um meinen CO2 Fussabdruck möglichst gering zu halten. Kochen war meine Welt und die Menschen in der Küche wurden meine zweite Familie.
Meine Mutter ist vor fünf Jahren gestorben und Kochen ist ein Weg für mich, mit ihr verbunden zu bleiben.“

Wie würdest Du Dein Kochen charakterisieren?

„Als ich in Philadelphia als „Sozialarbeiterin“ nötig war, hatten wir mit Kindern ein städtisches Landwirtschaftsprogramm. Viele der Kinder wussten nicht einmal, was eine Aubergine ist oder woher irgendetwas von dem Essen kam, das sie aßen. Das hat mich sehr traurig gemacht und mich gleichzeitig angespornt, noch mehr darauf zu achten, was ich aß und womit ich arbeitete. Ich versuche nur Produkte aus Deutschland oder wenigstens Europa zu kaufen. Ich versuche immer frisch zu kochen und meine Gerichte werden oft eine Fusion aus pakistanischen Gerichten mit deutschen Zutaten.“



Wie sehr fühlst Du Dich noch mit Pakistan verbunden?

„Je älter ich werde, desto mehr realisiere ich, dass ich da tiefer eintauchen sollte. Ich fühle mich eher als Amerikanerin als als Pakistanerin, aber ich glaube Identität ist verrückt. Falls ich Kinder haben sollte, will ich, dass sie die Sprache sprechen, sich das Land angucken und natürlich auch, dass sie das Essen kennen, denn ich glaube Essen ist ein wichtiger Teil kultureller Identität.
Pakistanische Politik ist problematisch. Das Land will sich schnell entwickeln, aber nichts ist an seinem Platz. Müll fliegt überall rum, das Wasser ist schlecht und es gibt eine enorme Überbevölkerung. Es gibt schnelle Entwicklung, aber gleichzeitig leben Menschen in Dörfern ohne Strom. Trotzdem ist es ein wunderschönes Land!“



Wie siehst Du die Zukunft der Landwirtschaft?

„Es macht mir Angst. In den U.S.A. ist das meiste Essen genetisch modifiziert und es gibt keine Unterstützung für lokale, kleine Bauern. Jeder Mensch sollte Zugang zu gutem, frischen Essen haben, aber leider ist unsere Welt nicht so. Besonders die Entwicklungsländer, die aufholen wollen, denken nur darüber nach, es dem Westen gleich zu tun, anstatt anzuhalten und zu sagen, ok, wie können wir es besser machen als der Westen.
Ich denke nicht, dass genug Leute genug tun, um die Schäden, die angerichtet wurden, rückgängig zu machen und nicht viele Regierungen in der Welt sorgen sich genug um die Umwelt.“

Ok, lass uns mit etwas Positiverem abschließen. Hast Du einen Traum?

„Ich möchte nah am Wasser leben. Ich hätte gern ein kleines Café oder Restaurant, mit sich änderndem saisonalem Menü. Ich brauche nicht viel. Ich will nur das Leben genießen für das, was es ist und nicht von zu viel Zeug erdrückt werden.“


english version


„I think happiness is being close to the earth and appreciating it.“



Zenib is 31 years old and spends most of her time in the kitchen. She left Philadelphia, her home town, six years ago to start a new life in Berlin. Now she works as a chef in a restaurant in Schöneberg, 12 hours a day and says, that this fits her personality.

What inspired you to become a cook?

„Being from Pakistan, my mom did not know what American food was. She always cooked Pakistani food, so other kids would make fun of us, not having peanut-butter and jelly sandwiches. So she would start to make a fusion of Pakistani and American food and that was horrible (laughing) but it was anyway something i loved so much.
My mom always used to buy boxes and boxes and boxes of this instant cake for me and I would pretend to be on a cooking show. I would talk to myself „now we are adding water…“.
The older I got the more I understood how important food was. I wanted to know more and more where it comes from. I wanted to buy local and regional in order to reduce my carbon foot print.
Cooking was my world, and the people in the kitchen my second family.
My mom passed away five years ago and cooking is way for me to stay connect to her.“



How would you characterize your way of cooking?

„When I was working in Philadelphia doing social work with young people we had this urban farming program. A lot of these kids we worked with did not even know what an eggplant was, or where any of the food that they ate came from. That made me sad and at the same time wanting to be more aware of what I eat and what I work with. I try to only use products from Germany or, if I have to, Europe. I try to cook fresh and my dishes often become a fusion of Pakistani recipes, cooked with german ingredients.“

How much do you still feel connected to Pakistan?

„The older I get the more I realize that I should dive deeper into this. I consider myself American over Pakistani. But I think identity is a crazy thing. If I will have kids, I want them to speak the language, I want them to go to the country and I would want them to know the food, cause I think  food such an important part of cultural identity.
Pakistan politics are problematic. They want to develop very quickly, but there is nothing in place. Garbage is blowing everywhere, the water is bad, there is over population, there is fast development, but people are still living in villages with no power. It`s very uneven. But it`s a beautiful country, it`s such a beautiful country!"

How do you see the future of agriculture?



„It terrifies me. If I think of the U.S. most of the food is genetically modified and the support for local, small farmers is not there. Every person should have access to good, fresh products, but unfortunately I don`t think the world is like that. Especially developing countries that want to catch up only think about growing and doing the same like the west, instead of stopping and saying, ok, let`s fix our systems so we are better than the west.
I don`t think enough people are doing enough to reverse the damages that have been done and I don`t think a lot of governments in world care.“

Let`s switch to something more positive for the end. Do you have a dream?

„I want to live by the water. I want to have a little café or restaurant, with a changing seasonal menu. I don`t want a lot of things. I just want to appreciate live for what it is and not be bombed down by too much material stuff.“


Leave a comment

Comments will be approved before showing up.


Also in Moeon Stories

Organic Cotton
Organic Cotton

October 02, 2018

Scepticism about organic products still seems to be widespread. And this is probably even more the case in textiles than in the food sector. That's why our little fabric expert today explains why it makes an important difference whether the cotton in our clothing bears the label "organic" or "from controlled organic cultivation" or not.

Read More

Cupro
Cupro

September 18, 2018

Cupro - the sustainable triumph
More and more often you will find clothing in the fair fashion sector whose material at first glance seems to be made of silk. If you see the slightly shimmering and soft surface, which lies pleasantly on the skin, you are surprised that in reality it is Cupro. This fibre is a regenerated cellulose fiber made from the remnants of the cotton harvest

Read More

Uphill Battle
Uphill Battle

July 09, 2018

„For the first time in my life I realized that I had thoughts of my very own.“
Quote by an Afghan woman going on a mountain tour without her family.
We would like to share a project with you that we think is amazing and deserves support!

Read More