Buki x Moeon Studio

May 31, 2018

Buki x Moeon Studio

 
german version below
"Somehow I am kind of totally accurate, but also somehow totally free."

Even as a small child Buki Akomolafe loved fashion. No wonder, if you grow up between sewing machines. She lived in VPP Nigeria with her family  until her sixth birthday, where her father had a non-governmental organization  that helps people to take care of themselves. The main focus was on agriculture, but there was also a women's workshop set up by her mother, where fabrics were woven and clothes were sewn. In her clothes collections, Buki uniquely combines Nigerian zest for life and German precision. In her small studio in Berlin Kreuzberg she designs and produces her high-quality, limited-edition collections made with colorful African wax print fabrics.
 

What is your collection about?

"When I'm in Nigeria, I often have to justify how I dress: everyone always starts a discussion about how to dress and how women should look. When I am there I am always going into a confrontation and I believe that is also exactly what I do in designing. One of my themes is to show the world that a woman does not necessarily have to be dressed in one way or another. However I do not want to indoctrinate, because certain cultural aspects are simply different there. Therefore I try to make fashion that is accepted in Nigeria too and I pay attention to the rules that apply to women there. For example, my clothes are all long and cover certain body parts that should be covered in Nigeria. But I do not agree with the fact that many women are not allowed to wear pants there. Pants are important for better freedom of movement etc. That's why I wear long pants. "



Do you think it's realistic to sell your fashion locally?

"Not at the moment, but my long-term goal is to sell my clothes in Nigeria as well. I'm not sure if that will work. When I was shooting my Bachelor Collection in Senegal I got  very different feedback, even from designers. Some were rather unconventional and enthusiastic, but many also found my fashion very strange. "

Establishing  your own label is a draining affair, how do you manage to relax and recharge your batteries?

"I like to move between all kinds of cultures and I love to travel. When I'm on the road I collect energy and inspiration. It is important for me to get to know different worlds, cultures, lifestyles, and to let myself  constantly be surprised by the range of possibilities there is to do things. When I'm here in Berlin I gain energy by doing sports.

Do you have a dream?

It is my dream that the topic „sustainability“ may no longer be an issue but be a matter of fact. It should be standard to use sustainable fabrics and to produce by fair-trade. The distinctivness of a garnment should arise through the design.

„Ich bin irgendwie total genau, aber irgendwie auch total frei.“

Schon als kleines Kind war Buki Akomolafe modeaffin. Kein Wunder, wenn man zwischen Nähmaschinen aufwächst. Mit ihrer Familie lebte sie bis zu ihrem sechsten Lebensjahr in VPP Nigeria, wo ihr Vater eine NGO hat, die Menschen darin unterstützt sich selbst zu versorgen. Hauptsächlich ging es dabei um Landwirtschaft, aber es gab auch eine Frauenwerkstatt die ihre Mutter aufbaute, wo Stoffe gewebt und Kleidung genäht wurde. In ihren Kollektionen vereint Buki auf einzigartige Weise nigerianische Lebensfreude und deutsche Genauigkeit. In ihrem kleinen Atelier in Berlin Kreuzberg designt und fertigt sie ihre hochwertigen, limitierten Kollektionen aus farbenfrohen afrikanischen Wachsprint-Stoffen.


Worum geht es in deinen Kollektionen?

„Wenn ich in Nigeria bin, muss ich mich sehr oft rechtfertigen wie ich mich kleide: Dann wird immer diskutiert, so darfst du nicht rumlaufen, als Frau musst du so sein. Ich gehe dort immer in die Konfrontation und ich glaube das setze ich auch in meiner Mode um. Eines meiner Themen ist, der Welt dort zu zeigen, dass eine Frau nicht unbedingt nur auf eine Art gekleidet sein muss. Ich will dabei aber nicht belehrend sein, denn bestimmte kulturelle Aspekte sind dort einfach anders. Ich achte deswegen darauf, Mode zu machen, die auch dort funktioniert, auch mit dem Kodex der dort für Frauen gilt. Meine Sachen sind zum Beispiel alle lang und bedecken bestimmte Körperstellen, die in Nigeria bedeckt sein sollten. Ich finde es aber nicht ok, dass viele Frauen dort keine Hosen tragen dürfen. Hosen sind wichtig, für eine bessere Bewegungsfreiheit etc. Ich mache deswegen lange Hosen.“



Denkst du, es ist realistisch deine Sachen auch vor Ort zu verkaufen?

„Im Moment nicht, aber mein langfristiges Ziel ist es, auch in Nigeria meine Mode zu verkaufen. Sicher, ob das funktioniert, bin ich mir aber nicht. Beim Shooting meiner Bachelor Kollektion im Senegal bekam ich sehr gespaltenes Feedback, auch von Designern. Einige waren eher unkonventionell und begeistert, aber viele fanden meine Mode auch sehr befremdlich.“  

Das eigene Label aufzubauen ist eine kräftezehrende Angelegenheit, wie schaffst du es abzuschalten und Energie zu tanken?

„Ich bewege mich gerne zwischen allen möglichen Kulturen und liebe das Reisen. Wenn ich unterwegs bin sammele ich Energie und Inspiration. Es ist wichtig für mich, verschiedene Welten, Kulturen, Lebensweisen kennenzulernen, um mich immer wieder davon überraschen zu lassen, welche Bandbreite an Möglichkeiten es gibt Dinge zu tun. Wenn ich hier in Berlin bin ist es der Sport, der mir Power gibt.“  


Hast du einen Traum?

„Mein Traum ist es, dass das Thema Nachhaltigkeit kein Thema mehr ist sondern selbstverständlich(...)nachhaltige Stoffe zu benutzen und fair zu produzieren sollte der Standard sein und die Besonderheit sollte sich aus dem Design ergeben.“

www.bukiakomolafe.com







Leave a comment

Comments will be approved before showing up.


Also in Moeon Stories

Amanda x Moeon Studio
Amanda x Moeon Studio

June 15, 2018

Amanda Martikainen is Finnish and studies opera singing at the "Hochschule für Musik und Theater" in Leipzig. She speaks six languages and has the dream of spending a lot of time in Tibet for once in her life. She is often on the road as a guest soloist to build up a network and gain her first professional experience.

Read More