November 04, 2019


CONSTANZE

(english version below)

Constanze wohnt mit ihrer Familie in Alt-Stralau/ Berlin - wenn sie nicht gerade um die Welt fliegt, um den Klimawandel aufzuhalten. Sie arbeitet für adelphi, einen Think Tank, der Regierungen, internationalen Organisationen, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren Lösungen für nachhaltige Entwicklung anbietet. Als Projektleiterin des ICAP* moderiert sie den Erfahrungsaustausch zwischen mehr als dreißig Regierungen und trägt dazu bei, dass die CO2-Bepreisung global an Bedeutung gewinnt. Sie sieht in dieser ein Kernelement, um die Forderungen des Pariser Abkommens zu erfüllen.

 



„Fridays for Future“ macht ihr Hoffnung. Regierungen müssten endlich begreifen, dass sie nicht gegen den Wählerwillen handeln, wenn sie mehr für den Klimaschutz tun. „Es liegt am Einzelnen die Politik dazu zu befähigen, die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen. Mit individuellem Verzicht lösen wir das Problem nicht,“ sagt sie. „Wir haben zu wenig positive Szenarien für ein Leben in 2050. Wie kann eine Welt mit viel Klimaschutz und Ressourcenschutz, nicht nur Verzicht, aussehen? Wie kann Klimaschutz sozial gerecht gestaltet werden?“ Man kommt ins Träumen, wenn man mit Constanze über mögliche Städte der Zukunft spricht, über ihren Geruch, ihren Geschmack, über vertikale Gärten und Gärtendächer, über ganz viel Raum in der Stadt, der wieder den Menschen gehört, weil wir die Autos weitgehend verbannt hätten.

Ihr Wunsch für die Zukunft ist es, dass wir viel konkreter an diesen Lösungen arbeiten und diese Welt unseren Kindern mit dem Gefühl übergeben können, wir hätten zumindest angefangen den Mist wieder aufzuräumen, den wir verursacht haben.

* International Carbon Action Partnership: Der „International Carbon Action
Partnership“ (ICAP) ist ein internationals Forum für Regierungen und öffentliche Behörden, welche Emissionshandelssyteme implementieren möchten




english version:

Constanze lives with her family in Alt-Stralau/ Berlin - when she's not flying around the world to stop climate change. She works for adelphi, a think tank that provides sustainable development solutions to governments, international organizations, businesses and civil society actors. As project leader of ICAP*, she moderates the exchange of experience between more than thirty governments and contributes to the global importance of CO2 pricing. She sees this as a core element in fulfilling the requirements of the Paris Agreement.

"Fridays for Future" gives her hope. Governments must finally understand that they are not acting against the will of the voters if they do more for climate protection. "It is up to the individual to enable politicians to set the right framework conditions. We won't solve the problem with individual renunciation," she says.

"We have too few positive scenarios for a life in 2050. How can a world with a lot of climate protection and resource protection, not just renunciation, look like? How can climate protection be shaped in a socially just way?" You start dreaming when you talk to Constanze about possible cities of the future, about their smell, their taste, about vertical gardens and garden roofs, about a lot of space in the city that belongs to the people again because we would have largely banned cars.

Your wish for the future is that we can work much more concretely on these solutions and hand this world over to our children with the feeling that we have at least started to clean up the crap we caused.

* International Carbon Action Partnership: The International Carbon Action
Partnership" (ICAP) is an international forum for governments and public authorities wishing to implement emissions trading systems.





Leave a comment

Comments will be approved before showing up.

Mailingliste